Expertengespräche im Staatstheater Braunschweig

Unter der Titel MAPPING THE GAP | GAPPING THE MAP widmet sich der Braunschweiger Schwarzmarkt dem Leben in Zwischenräumen, Durchgangslagern und Wartezimmern. Mehr Menschen als jemals zuvor sind unterwegs, warten zwischen Orten oder leben an provisorischen Plätzen, an denen der Ausnahmezustand zur Regel geworden ist. Laut den Vereinten Nationen besteht ein Flüchtlingslager im Durchschnitt für 20 Jahre und ein Flüchtling verbringt etwa 12 Jahre dort. Der Braunschweiger Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissenuntersucht die konkreten und symbolischen Zwischenräume in der gegenwärtigen Gesellschaft und die Figuren, die sie bevölkern: Flüchtende, die auf die Anerkennung eines Status warten ebenso wie Schleuser, Schmuggler und Spione, Touristen und Geschäftsleute, Grenzgänger und Nomaden (digitale und hedonistische), Blogger, Hacker und Vielflieger.

Im SCHWARZMARKT FÜR NÜTZLICHES WISSEN UND NICHT-WISSEN bieten 60 Expert_innen in einer mechanisierten Arena, getaktet im Rhythmus administrierter Zeit, im Rausch der Simultanität und Kollektivität, ihr spezifisches Wissen an. Das Publikum kann die Expert_innen für 30-minütige Einzelsitzungen buchen oder sich von der Zuschauertribüne aus über das Schwarzmarktradio den Gesprächen zuschalten.

Melanie Gärtner (m-eilenweit) steht als Expertin zum Gespräch über das Leben im Dazwischen und Grenzen am Horizont zur Verfügung. Was treibt einen Menschen zur Migration an? Wie sehen Momente des Aufbruchs aus? In ihren Filmen begleitet Melanie Gärtner Menschen, die sich auf den Weg nach Europa gemacht haben. Sie begleitet sie in die spanische Enklave Ceuta, begegnet ihren Familien in den Heimatländern und setzt damit flüchtigen Momenten konkrete und eindringliche Bilder entgegen. Melanie Gärtner ist Ethnologin und Journalistin. Seit 2009 arbeitet sie als freie Autorin und Filmemacherin. Ihre Filme sind Plädoyers für Menschenrechte, die auf persönlichen Beschreibungen der von ihr porträtierten Menschen basieren.

07. April 2018, 19 Uhr im Staatstheater Braunschweig, Eintritt frei

Infos unter: www.staatstheater-braunschweig.de


Grenzen am Horizont - Bonner Buchmesse Migration

m-eilenweit ist in diesem Jahr zu Gast auf der 11. Buchmesse Migration in Bonn. Ein Auszug aus dem Buch „Grenzen am Horizont“ und dem Film „Im Land Dazwischen“ gewähren einen Einblick in die Welt der Migration in Mali. Die Lesung findet statt am Samstag, den 25.11. um 19.00h im Atelier des Hauses der Geschichte in Bonn.

Mehr zum Programm der Messe: www.bonnerbuchmessemigration.de

 


Grenzen am Horizont - Lesung im Hanflabyrinth

Lesung aus „Grenzen am Horizont“ in Niederweimar bei Marburg, 16.00h

Autorin und Filmemacherin Melanie Gärtner liest im kulturellen Programm des Hanflabyrinths aus ihrem Buch „Grenzen am Horizont“. Das Hanflabyrinth befindet sich dieses Jahr „auf Fluchtwegen“. Unter diesem Motto wird auf den gut 2,5 Hektar Fläche eine interaktive Ausstellung zum Thema Flucht und Migration angeboten

weitere Infos unter www.hanflabyrinth.org

Veranstalter: Motivés e.V., www.motives-verein.de


Grenzen am Horizont

Lesung aus Grenzen am Horizont

Lesung aus GRENZEN AM HORIZONT, 19 Uhr, ESG, Susanna-Klettenberg-Haus, Siolostr. 7, Frankfurt


Grenzen am Horizonz - Literarisches Zentrum Giessen

Lesung aus Grenzen am Horizont

GRENZEN AM HORIZONT im Literarischen Zentrum Gießen, um 19.30 Uhr, Benefizlesung im Netanya-Saal (im Alten Schloß), Brandplatz 2, 35390 Gießen


Grenzen am Horizont - Literaturhaus Frankfurt

Lesung aus Grenzen am Horizont

GRENZEN AM HORIZONT im Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt, um 19.00 Uhr, exklusiv für Teilnehmer des Kolleg Schöne Aussicht